Specki/DC will have his revenge on 50 Cent

NEU! Jetzt mit noch weniger Rechtscreibfelern!
~
Hangover am Sonntag, der Pulli stinkt nach Rauch, das T-Shirt stinkt nach Rauch, meine Haare stinken nach Rauch, die Hose stinkt nach Rauch. Möglicher Zusammenhang mit der Independence Zigarre, die jemand zu Weihnachten geschenkt bekommen hat. Wir pafften sie auf der Tanzfläche zwischen pogenden Skinheads und Rockabilly Typen. Ich gab ihm 50 australische Cent, er kaufte uns Bier. Ob ich es wirklich bekommen habe, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, obwohl ich daneben stand und die Bestellung konzentriert beobachtet habe. Der Austausch von Geld zu Waren und Dienstleistungen ist immer wieder faszinierend. Vielleicht haben wir es schnell getrunken oder verschüttet, die Szene fehlt und ich habe ihn danach auch nicht mehr gesehen. So wie die große Blonde mit dem Ansatz und den schwarzen Augen, die immer zu mir rüber schaute. Im Gang, auf der Tanzfläche, bei den Sesseln, wo immer ich in Sichtweite war. Ich mag viel vergessen und mich an lausig wenig erinnern, Namen verpuffen mit dem Handschlag, zu dem sie genannt werden, aber im Moment selbst ist meine Auffassungsgabe hervorragend. Dort saß sie also und küsste den Kerl neben ihr peinlich kurz auf den Mund. Sie schämte sich schrecklich, vergrub ihr Gesicht in den Händen und schaute zu mir rüber, immer zu mir rüber und der Typ hat es nicht kapiert. Auf dem Weg zur Toilette bin ich an ihr vorbei gegangen, sie hinterher. Das wir uns leider verloren haben war meinem herzlosem Eingreifen zu verdanken.

Es folgten Diskussionen über die Architektur und die 70er, waren die Fliesen schon vorher da? Ein altes Bauernhaus oder eine Scheune, mit all dem Bauernscheiss von Pflug, Scharren, Drescher über eine Hakensammlung für Kadaver bis zu Spanngurten hing alles von den Wänden, von der Decke, es lag in den Ecken und zwischen den Glücksspielautomaten. Wasimmer das mit Metal zu tun hat, die Langhaarigen lieben den Scheiss und sitzen ernst starrend dazwischen. Wer mit dem Fuß wippt wird erschossen. Mitternacht wurde überschritten und ein Geburtstag gefeiert, viel Jägermeister auf den Tisch gestellt und unter den wenigen Interessierten aufgeteilt. Ich hatte 3. Oder 4. Viele kleine Gläser sind ein großes. Ansichtssache.

Ich suchte eine neue Perspektive und fand Treppen zur zweiten Etage, von der man runter gucken konnte auf den Streichelzoo von Metallern und ihren kleinen, dicken, schwarzhaarigen Freundinnen. Ich redete über Poetry Slam, was ich mache, wie ich es mache und was mein Plan ist, zitierte aus meinem Lieblingstext und bekam den Hinweis, den Leuten doch mehr von dem Leben zu erzählen. Ich lachte, sie ebenfalls, wir fanden die Treppe wieder und gingen auseinander. Sie sprach mich später noch einmal an und wenn ich mich richtig erinnere, waren ihre Stories aus der Oberstufe von irrelevanter Natur. Du willst nach Australien? Hier sind 50… – Ach SCHEISSE! Für ein Phantombier verballert.

Ich kenne das Gefühl sehr gut, abseits der Stimmung zu sein, niemanden zum reden, tanzen oder saufen zu haben, nicht im Moment zu sein und einsam in der Menge zu stehen. Gestern war das nicht der Fall. Aber ich beobachtete den Amigo mit der Tolle auf dem Kopf und der zeitlosen Lederjacke, AC/DC Patches, Manowar, speckige Wangen und billige Brille am Tische gegenüber der Tanzfläche, wie er mittendrin und Abseits stand. Er kannte alle Lieder, grölte manchmal mit und nickte im Takt, während gepiercte, sehnige End-30er Skinheads sich in den Armen lagen und mit dem Finger zum Himmel und dem Kiefer auf dem Boden jolten. Ihr Konsens war, dass ein Leben wie das ihrige das einzig richtige sei und sie würden es immer wieder wählen. Womit auch die Musik einverstanden war. Ich fühlte mich Specki/DC sehr verbunden, ebenso war er mir egal und mit einem Neindanke lehnte ich die Zigarette ab, die er mir wenig später angeboten hat. Wie kommt er auf die Idee, dass ich rauche? Nur, weil ich hin und wieder eine Independence auf der Tanzfläche dampfe, bin ich noch lang kein Nikotinjunkie.

Hangover an einem Sonntag, Rückenschmerzen, tiefe Stimme, trockener Mund, die Welt ist viel zu hell trotz dicker Wolkenschicht. We float around and hang out in clouds, then we’ll come down and have another Tasse Wasser. Vielleicht mache ich später noch etwas. Oder ich lasse es.

Schreibe einen Kommentar