Fuck Wolfskin

Woran erkennt man den Deutschen im Ausland?
An den zwei Rucksäcken (einer auf dem Rücken, einer vor dem Bauch) plus Trolli, der Eastpak Beuteltasche, den Reiseführern mit Lesezeichen, seinen langweiligen work and travel Geschichten, seiner französischen Reisebegleitung, die im Hostel kennen gelernt wurde – und natürlich an der Multifunktionskleidung. Für jedes Grad Celsius, Fahrenheit und Kelvin einen Reisverschluss an der Hose um sie kürzer oder länger machen, dazu eine Sonnenbrillen mit UV Schutz Stärke Hiroshima und Umhängekordel und eine Allwetterjacke mit atmungsaktivem Nanogewebe für dessen Preis ich meine Tickets gekauft habe.

Camper und Motels sind Raumschiff und Basislager – Ihr verhaltet euch wie Aliens! Fällt euch nicht auf, dass ihr auch so behandelt werdet? Ihr seid keine Astronauten auf einem fremden Planeten, es gibt Leben in Australien und Argentinien! Fotos von den Blue Mountains kann sich jeder googlen, aber die Atmosphäre eines AFL Final Games in einem Pub an Brunswick- Ecke Smith Street in Melbourne gibt es nicht zum Download. Come as you are, mate, wer mit den Wölfen heulen will, braucht auch ihr Fell.
In dem Sinne:

Fuck Wolfskin

PS: „Ich trag‘ das nach der Reise auch im Alltag, damit jeder sehen kann, dass ich mal ‚weg war’…“

 

Schreibe einen Kommentar