Fortschritt

„It hurts only when I’m thinking.“
– Tame Impala

„Zum Wohl!“ und zum Übel treiben wir im trüben Küstennebel.
Unser Lohn und unser Vergnügen sind schöne Geschichten über
Das Künstlerleben.

„Leuchttürme adé! Wir segeln wieder!
Kein Ruder, keine Laken, kein Anker,
keine Taue, kein Kurs, keine Karten,
kein Vorrat, kein Boot, kein Wasser!
…und – Ach, verdammte Dichter! Nur Schnaps in den Fäßern!

Es ist Fortschritt im Wortsinn,
Wir schreiten davon und lassen die Welt
Allein stehen.
Spiegel zu Spiegel bringt Tunnelblick,
Vor- wie rückwärts dieselbe Sicht.
Viel Inhalt, kaum Vielfalt und statt großer Expedition
Viele kleine Egotrips.

Wir müssen uns von den Ästen sägen, hinter uns alle Brücken sprengen,
Uns von dem Alltag trennen und auf neuen Bahnen denken.
Seien wir ehrlich:
Unser heiß geliebter Ozean, von dem wir so gerne erzählen,
Ist kaum wilder als ein wohl temperiertes Planschbecken.

Schreibe einen Kommentar